top of page

WIE IST DAS MÖGLICH?

Durch die Mechanik der Swaywaver:

werden Sinnesreize eliminiert (Exterozeption) entspricht der Wahrnehmung von Reizen aus der Umwelt und bestimmt die Eindrücke.

Sinneskräfte aktiviert (Interozeption meint dagegen die Wahrnehmung von Reizen aus dem eigenen Körper) Dadurch aktivieren wir

die Tiefensensibilität oder Propriozeption.

Microemotionen werden dadurch freigesetzt der Gast fällt in eine Tiefen-Entspannung, die er so noch nie in einer Behandlung erlebt hat.

Die ausgeklügelte Mechanik der Swaywaver besteht aus einem Federsystem aus fest montierten als auch einzelnen Federn, die durch elastische Bänder und Spanngurte gehalten und kontrolliert werden können.

Somit hat der Therapeut die Möglichkeit, individuell nach dem Gewicht des Gastes die Liege zu modifizieren (einzustellen).

Möchte man mehr Schwingung nimmt man Einzelne Federn heraus oder schiebt zusätzliche hinein.

 

Man hat die Möglichkeit die 4 Elastikbänder in 3 Spannungszustände anzupassen. (durch versetzten der kleinen Metallstäbe, die sich in den Elastikbänden befinden.) und legt so den Neigungsgrad der Liege fest.

 

Die Drehung der Swaywaver aktiviert man in dem man den Drehverschluss zur Seite dreht. Ein klappbares Feststellbrett stabilisiert die Liege, während der Gast auf oder absteigt. Schwarzen Spanngurte dienen zum Fixieren des gesamten Unterbaus, in dem die Mechanik sich befindet.

11062b_f0cd2b56e86443d68d21b6bc12fe055c_
bottom of page